Sonntag, 8. März 2015

Grundlagen des Patchworkens - Teil 1 - nähen eines Babyquilts

Heute beginnen wir mit dem Nähen eines Babyquilts in der Größe 110 cm x 110 cm. Anhand dieses Babyquilts möchte ich Euch ein paar Tips und Tricks zeigen, die Euch das Patchworken leichter machen.

Zu jedem Projekt gehört ein guter Plan! 

 

 

Also habe ich hier erstmal alles aufgemalt und ausgerechnet. Beim ausrechnen muß man darauf achten, dass man die Nahtzugabe nicht vergisst. Dieses ist beim Patchworken immer 0,75 cm (wenn man in cm näht). Die 0,75 cm kommen durch die Nähfüßchenbreite, wie auf dem unteren Bild gezeigt. Der Nähfuß ist von der Mitte, wo die Nadel einsticht, bis zum Rand 0,75 cm und wenn Ihr jetzt Euren Stoff genau am Rand des Füßchens laufen lasst beim Nähen, dann habt Ihr die 0,75 cm. (Falls Euer Füßchen doch eine andere Breite haben sollte, dann könnt Ihr Euch auch eine Markierung vielleicht mit einem Pflastertape auf Eurer Nähplatte machen).


Als nächstes besorgt Ihr Euch den Stoff den Ihr braucht um Euer Projekt zu nähen. :-) 
Jetzt kommt die Frage der Frage: WASCHEN ODER NICHT WASCHEN???
 Hier werden auch im Laden immer wieder Erfahrungen ausgetauscht und eine Kundin meinte letztens, sie würde die Stoffe so wie ich sie Ihr zusammenlege farblich sortiert in einen Kochtopf tun und auf dem Herd mal kurz aufkochen, dann fransen sie nicht aus und verknittern auch nicht so sehr wie in der Waschmaschine. Ich kann nur sagen, ich gehe das Risiko jedes mal ein und wasche rein garnichts vor. Der Hersteller gibt für normale Patchworkstoffe 30° vor und was das Auslaufen betrifft kann es schon mal vorkommen, dass einer ein bisschen zu viel Farbe dem anderen aufzwingen möchte. :-) Das Thema waschen muß also jeder für sich selbst entscheiden.


Egal ob gewaschen oder nicht, jetzt müssen alle Stoffe erstmal schön gebügelt werden, damit sie auch richtig gerade zugeschnitten werden können. Denn das ordentlichste schneiden bringt nichts, wenn da eine hässliche Falte ihr unwesen treibt...


Zum Zuschneiden benutzen Patchworker eine Schneidematte mit cm Scala (für inch näher hat diese auf der Rückseite eine inch Scala) ein Linieal mit cm angaben und einen scharfen Rollschneider.
Diese Dinge habt Ihr dann über einen langen Zeitraum, denn bis auf die Klinge des Rollschneiders geht bei diesen drei Sachen nichts so schnell kaputt. Es ist immer gut eine neue Scharfe Ersatzklinge im Haus zu haben, denn man fährt schnell mal über eine Nadel etc. und das mag der Rollschneider garnicht und schneidet danach nicht mehr so gut. 


Wenn die Klinge nicht mehr so gut schneidet, läßt sie solche Fäden beim schneiden stehen. Hier jetzt bitte bitte nicht einfach anziehen, sondern nochmal mit dem Rollschneider oder der Schere nachschneiden. Wenn Ihr hier einfach anzieht, kann das eine unschöne Stelle in eurem Stoff werden. Besonders bei dunklen Stoffen sieht man solche Stellen dann. Falls Euer Rollschneider bei einem Schnitt mehrere solche Stellen hinterläßt, solltet Ihr die Klinge tauschen.



 Nach dem Bügeln legt Ihr den Stoff auf die Matte und schneidet die unter Kante gerade. Dafür das Lineal mit irgendeiner Markierung an den Stoff anlegen (ich habe mir die Punkte bei 58 cm ausgesucht) und die untere Kante mit dem Rollschneider gerade schneiden.



Da wir 16,5 cm Streifen schneiden wollen, können wir nicht unser Lineal als Markierungshilfe alleine benutzen, sondern müssen auch die Matte zum Messen nehmen. Hierfür legt Ihr den Stoff auf die Matte mit der soeben gerade geschnittenen Kanten an die unterste Linie der Matte (wie auf dem 1. oberen Bild gezeigt) Dann legt Ihr Euer Lineal mit der Markierung 1,5 auf die 15 cm Linie (wie auf dem 2. oberen Bild gezeigt.). Somit habt Ihr die 16,5 cm und könnt schneiden. Hierfür lege ich mich immer mit dem ganzen unterarm auf das Lineal. So dass ich mit der Hand und dem Ellenbogen das verrutschen des Lineals vermeiden kann.
Jetzt schneidet Ihr von jedem Eurer 6 Stoffe für das Mittelteil 16,5 cm Streifen.
Verwendet Ihr die volle Stoffbreite von 110 cm könnt Ihr den Stoff so gefaltet wie Ihr ihn im Laden gekauft habt liegen lassen und schneidet einfach zwei Stofflagen auf einmal durch. (Auf unserem Beispiel verwende ich Fat Quarter mit der Größe 50 x 55 cm hier muß ich dann also zwei Streifen abschneiden.)



Nun nehmt Ihr Eure 16,5 cm Streifen und legt das Lineal wieder mit einer Markierung an den Streifen an. 
Nehmt Euren Rollschneider und schneidet die Webkanten gerade ab (Die Webkante ist die Kante rechts und links vom Stoff - hier auf dem Bild in weiß).




Legt den Stoffstreifen mit der Kante an der Ihr soeben die Webkante abgeschnitten habt unten an die Markierung der Matte.

Schaut dabei darauf dass der Streifen nicht nur unten gerade anliegt sondern auch an irgend einer Markierung auf der Matte nach oben gerade anliegt.





Legt Euer Lineal 1,5 cm über die Markierung der 15 cm auf der Matte (1. oberes Bild). Schaut dabei, dass Euer Lineal mit irgend einer Markierung am Stoff gerade liegt und schneidet ab.

So schneidet Ihr jetzt Eure 6 verschiedenen Streifen zu je 6 Quadraten mit 16,5 cm x 16,5 cm zu.



Für den Rand brauchen wir 4 Streifen zu je 11,5 cm x 110 cm. Hier ist es einfacher, da wir das Lineal alleine zum messen und schneiden nehmen können. Schneidet also erst wieder euere unter Stoffkante gerade und legt dann das Lineal mit der 11,5 cm Markierung darauf und schneidet ab.


Die erste Arbeit ist geschafft und morgen fangen wir dann an zu nähen. :-)
Ich hoffe ich konnte weiter helfen, wenn noch was unklar sein sollte, bitte einfach melden.

Liebe Grüße und einen schönen Abend
Eure Christine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen